Ich habe den Quilt angefangen zu nähen, als ich mit meinem ersten Sohn schwanger war. Ich wollte eine Decke mit einfachen Motiven, welche er sich ansehen kann,während er auf seinem Bauch liegt. Davor hatte ich noch nie einen Quilt genäht, aber die Idee ihm etwas Selbstgemachtes zu schenken, steckte in meinem Kopf fest. Wie auch immer, mit ihm im Bauch war es nicht immer einfach sich zu bewegen, aber ich war hoch motiviert ;)

Das ist nun gut zwei Jahre her und der Quilt liegt immer noch in seinem Kinderzimmer. Hat schon viele Höhlen, Verschmutzungen und Waschgänge überstanden. Dabei hat er sich nur leicht verzogen. Doch so muss das bei einem bespielten Kinder-Quilt sein ;D

Baby QuiltBaby Quilt Baby Quilt

Anmerkung: Dies ist keine Schritt für Schritt Anleitung. Sondern mehr eine Auflistung von Schritten um seine eigenen Ideen umzusetzen.

 

Materialien:
– Stoff deiner Wahl
– Garn in der Farbe wie der Stoff
– 2x Volumenvlies (Baumwolle) 15 mm – 20mm

Tipp: Ich habe ddie Stoffe und das Vlies vor dem verarbeitet gewaschen. Weil der Stoff und besonders das Vlies beim ersten Waschgang schrumpfen bzw. dünner werden.

Werkzeug:
– Papier
– Stifte
– Pins
– Stoffstift oder Kreide
– Schere oder Rollschneider
– Nähmaschine

Nahtzugabe: 1cm

 

Schritt Eins: Die Größe des Schnittmusters
Ich wollte das meine Decke  1,1m x 1,1m groß wird. Also habe ich aus A4-Papier ein Quadrat in der gewünschten Größe zusammengeklebt.

 

Schritt Zwei: Der Rahmen
Mit einem Lineal wurde dann der Rahmen eingezeichnet.

DeckeRandMasse
Außenrahmen: 3cm
Zweiten Rahmen: 10cm
Dritter Rahmen: 3cm

 

Schritt Drei: Das Motiv entwerfen
Nun war es an der Zeit sich ein Bild einfallen zulassen. Ich habe mich für ein Wasserbild entschieden.

Beim zeichnen meines Bildes musste ich vorher überlegen, wie ich die Motive mit meiner Nähmaschine nähen wollte. So war es zum Beispiel sehr wichtig, dass die Objekte, wie die Fische, Sonne oder das Boot, nicht zu klein waren oder zu engen Kurven hatten ;)
Auch musste ich die Schnittstellen einzeichnen, damit ich meine Zeichnung als Schnittmuster verwenden konnte. Das heißt, ich habe zuerst mein Bild in Himmel, Wasser und Sand unterteilt. Dann in einzelne Quadrate und Rechtecke. Hat den Vorteil, dass ich nicht von Vorne anfangen musste, falls ein Motiv-Element verunglücken würde ;)

QuiltSkizze

 

Tipp Nähen eines Bootes:

Boot-Naehen-Tip

 

Ich hatte unter anderem ein Youtube Video von Amanda Rolfe gefunden, welches leicht zu folgen war.

 

Tipp Nähen von Fischen:

Die leichtesten Fische sind aus einfachen 2D-Formen – hier ein paar Beispiele:

FischeBeispiel

Tipp – Paspeltechnik:

Die Paspeltechnik finde ich sehr schön. Sie gibt dem Motiv etwas Tiefe. Ich habe diese bei der Sonne, den Fischen, dem Seestern und der Pflanze eingesetzt.

Die Technik ist eine Variante der Reverse-Applikation und kann sehr gut mit der Nähmaschine gemacht werden.

Paspeltechnik

 

Schritt Vier: Die Motive ausschneiden
Ich schneide meine Motive aus, so dass ich diese als Schnittmuster verwenden kann.

Schritt Fünf: Übertragen des Schnittmusters auf den Stoff
Nach und nach habe ich das Schnittmuster auf meine ausgewählten Stoffe übertragen. Dabei habe ich eine Nahtzugabe von 1cm eingezeichnet.

Schritt Sechs: Umketteln

Da ich keine Overlock besitze, sondern nur eine einfache Nähmaschine, war es an der Zeit meine Motive zu umketteln ;) Dazu habe ich einen Zick-Zack Stich verwendet.

Einstellungen: Zick-Zack Stich – Weite 5.0 und Stich Länge 1.4

(Möglicherweise musst du die Sticheinstellungen auf deiner eigenen Nähmaschine anpassen, damit du das beste Ergebnis erzielst.)

Schritt Sieben: Zusammen Nähen
Es war an der Zeit alle Teile mit einem einfachen Geradenstich zusammen zu nähen.
Für die Fische, die Sonne und die Blätter verwendete ich jedoch eine andere Technik, um diesen etwas Struktur zu geben. Siehe hier:

Schritt Acht: Rückseite des Quilt
Jetzt hatte ich ein Vorderteil, aber ich brauchte noch eine Unterseite. Also schnitt ich einen Stoff aus 1.08m x 1.08m und einen Rahmen aus.

Schritt Neun: Vlies
Nachdem ich zwei Vliese hatte, habe ich jeweils eines auf der Rückseite meiner zwei Quadrate befestigt.

Schritt Zehn: Wasserwellen
Wenn du möchtest, kannst du dem Wasser noch etwas mehr Struktur geben. In dem du Wellen mit einem Geradenstich nähst. Dadurch wird das obere Vlies noch etwas mehr in Platz gehalten.

Dasselbe kannst du bei der Unterseite machen, in dem du Kästchen nähst.

Schritt Elf: Fast geschafft – Einfassen
Nun würde das Ober- und Unterteil zusammen genäht.

Dazu brauchen wir einen äußeren Stoffstreifen, welcher als Rahmen für unseren Quilt dient.

Dafür findet man einige Youtube Vdeos (Beispiel von: BranseInstone, ilonciaLu, NancysNotions, etc.).

Schritt Zwölf: Ende
Nur noch einmal waschen und danach sich selbst auf die Schulter klopfen!

 

Ich hoffe, es hat einigen den Mut gegeben sich selbst an einem Bild zu versuchen.

Buch-Tipp:Wasser-Patchwork“ Kreative Muster in freier Schneidetechnik von Bernadette Mayr,  Irmgard Stängl und  Gordana Nikodem